Das erste Mal - Echt finnische Sauna

Das ist meine kleine Geschichte über das erstes Mal: Sauna! Darüber, wie es ist in Deutschland und in Finnland zu saunen und was Sauna mit dem Überwinden von Ängsten und Scham zu tun hat. Und wie Sauna mit dem Gefühl von Schönheit, Freiheit und Glückseligkeit zusammenhängt, liest du hier. 


Im Einklang mit der Natur, den Elementen ganz nah, das ist Teil finnischer Saunatradition.


Sauna 1.0: Das erste Mal


Ängste versuchte ich über Bord zu werfen, denn schließlich wollten wir, wie richtige erwachsene Frauen, in der Sauna Schönheit und Entspannung finden.

Mit fremden Menschen nackt in einem Raum zu sitzen erfüllte mich früher mit Angst und Scham. Sich vor anderen auszuziehen war undenkbar für mich. Als Jugendliche hatte ich immer etwas an meinem Körper zu meckern, nichts saß richtig, alles war unförmig und nicht zufriedenstellend. Als eine Freundin dann den Vorschlag machte einen schönen „Wellness Abend“ in der Sauna zu machen, war die Neugierde groß, die Ängste versuchte ich über Bord zu werfen, denn schließlich wollten wir, wie richtige erwachsene Frauen, in der Sauna Schönheit und Entspannung finden. Nachdem wir die deutschen Saunaregeln studiert hatten, ging es unter die Dusche und dann ab in die Sauna. Eingewickelt in ein Handtuch saß ich stocksteif in einem kleinen dunklen Raum und versuchte mich so wenig als möglich zu bewegen. Einfach nicht auffallen, dachte ich und spürte immer wieder die unangenehmen Blicke der anderen. Nach fünfzehn Minuten verließen wir die Sauna und duschten. Anschließend besagt die Regel, sollst du 30 Minuten ruhen und danach wieder fünfzehn Minuten in die Sauna gehen, duschen, ausruhen, und so weiter. Drei bis vier Saunagänge sind vorgeschrieben. Manchmal kommt ein Saunameister und macht einen Aufguss und wedelt mit dem Handtuch. Aber das sei eher etwas für fortgeschrittene Saunagänger, nicht für Anfänger, sagten mir die anderen. Als wir nach vier Saunagängen wieder gingen fühlte ich mich weder entspannt noch schön. 


Mein erstes Sauna Erlebnis in Deutschland war ein Reinfall. Das machte so keine Freude. Lauter Vorschriften an die man sich zu halten hatte und fünfzehn Minuten nackt mit fremden, schweigenden Menschen in einem trockenen Raum zu sitzen, war nicht besonders angenehm. So kam es, dass ich viele, viele Jahre nicht mehr in die Sauna ging. 

Löyly [finn. f. Aufguss]. Löyly ist ein altes Wort und lässt sich übersetzten mit Seele.


Und dann lernte ich Sami kennen. Als er mir beim zweiten Treffen sagte, dass er Finne ist, bekam ich einen Schreck. Oh nein, was ist, wenn er mich fragt, ob wir zusammen in die Sauna gehen? Schließlich sind die Finnen ja bekannt für ihre Sauna Leidenschaft. Und so kam es dann auch. Die ersten Mal konnte ich eine Ausrede finden, weshalb ich gerade jetzt nicht in die Sauna gehen kann. Denn die Erinnerungen an meinen ersten Saunabesuch waren alles andere als schön.


Update Sauna 1.1: Das zweite erste Mal


Drei Monate und neun Tage später fand ich mich in einer kleinen Sauna am See in Finnland, in der Nähe von Ähtäri, wieder. Wir machten Urlaub bei Samis Verwandten im Mökki und nun gab es kein Zurück mehr. Sami heizte die Sauna an. 


Nach der Abkühlung im See oder Fluss geht es schnell wieder rein.


Mein erstes Mal Sauna: Sami lehrte mich vor meinem ersten finnischen Saunagang das Binden einer Vihta. Das ist ein finnischer Birkenreißigbündel, den man auf den Steinen des Saunaofens erwärmt, damit sich die Saponine und ätherischen Öle, die in den Birkenblättern stecken, entfalten können. Anschließend peitscht man sich in kurzen und kräftigen Schlägen damit aus, was die Haut reinigt und die Muskeln tief entspannt. Zu unserem ersten Saunagang nahmen wir ein kühles finnisches Karhu (Bär) Bier mit in die Sauna, redeten, tranken und machten einen „Löyly“ - einen Aufguss. Diesen Aufguss werde ich nie vergessen. Ein wirklich heißer Dampf erfüllte die Sauna, ergriff meine Haut, meine Muskeln und drang tief in den Körper ein. Ich konnte kaum atmen vor Hitze. Das Blut pulsierte und Schweiß bedeckte jeden Zentimeter meines Körpers. Nach einem zweiten „Löyly“, rannte ich aus der Sauna und sprang, dampfend, in den kalten See. Adrenalin und Endorphine beseelten, in einer ungewohnten Art, meinen Körper. Ich lag auf dem Wasser und ließ mich treiben, erfüllt von Glückseligkeit. Ganz berauscht, ging ich wieder in die Sauna. Sami erhitzte die Vihta auf den Saunasteinen und wir peitschten uns aus - was für eine Freude! Wie kleine Kinder kicherten wir und lachten und genossen die Hiebe auf der Haut. Wir taten, was uns Spaß machte. Ohne Regeln, ohne Vorschriften, ohne Ängste waren wir frei und glücklich. Wir wickelten eine Saunamakkara (Saunawurst) in Alufolie ein und legten sie auf die heißen Saunasteine. Später aßen wir sie mit Roggenbrot und Senf als Mitternachtsmahl. Unsere Saunagänge nahmen kein Ende. Es war mitten in der Nacht noch so hell, wie am Tag.


„Die Frauen sind am schönsten nach der Sauna“ sagt ein finnisches Sprichwort.

Die eigene Sauna ist doch am schönsten: Echt finnische Sauna in Lappland.


Trau dich!


Für mich bedeuteten beide ersten Male in der Sauna, den Mut zu etwas aufzubringen, das sich zunächst fremd und unangenehm anfühlte. Dies zu tun, war letztendlich unglaublich befreiend. Ich habe mich nach meinem ersten Mal finnischer Sauna unglaublich glücklich und stark gefühlt. Ich bin über meine Grenzen gewachsen und habe mich noch einmal getraut. Das war eine Erfahrung, die mich bis heute begleitet: Ängste zu überwinden, Grenzen, die man sich selbst macht, zu überschreiten, Dinge noch einmal auszuprobieren und zu schauen, was passiert. Und ist diese Grenze einmal überwunden, schafft man ganz andere Herausforderungen. So gab es für mich zwei Mal „das erste Mal“ Sauna. Zwei ganz unterschiedliche Erfahrungen durfte ich machen und ich bin glücklich darüber, meine Ängste beim zweiten Mal überwunden zu haben, denn sonst hätte ich wirklich etwas verpasst! Heute trifft man mich mehrmals in der Woche in der Sauna und ich habe meine neu entdeckte Leidenschaft nicht nur zu meinem Beruf gemacht; nein, Sauna ist auch ein Lebensgefühl, das ich seitdem in mir trage. 



Tips


Saunagesundheit

Sauna beruhigt und entspannt müde Muskeln, sie lindert Stress und physische und psychische Erschöpfung, regt den Blutkreislauf an, senkt den Blutdruck, sorgt für erholsamen und tiefen Schlaf, stärkt natürlich die Abwehrkräfte durch u.a. Bildung von Interferon und sorgt für reine und gesunde Haut. Ist das nicht toll!


Andere Seiten

Auf der Seite von Visit Finland findest du 10 Basics für das finnischste aller finnischen Erlebnisse - Sauna. 10 Saunatips für Anfänger von Visit Finland

#sisujasauna #sauna #wohlbefinden

90 Ansichten0 Kommentare